Posts in Category: Etappen

32. Tag

Angenehmer als zuvor verlief die Tour (120Km) zu meinem Gastgeber Thorsten Falk im Lenzer Krug in Lenz am Plauer See ( http://www.falk-seehotels.de/seehotels/lenzer-krug ). Wo die beiden Touren zuvor rechtwinklig zu den Bodenwellen der Eiszeit verliefen, war es heute bedingt durch die Himmelsrichtung mehr entlang. Dies bedeutet ganz sich nicht flach, aber moderater. Wobei einige Anstiege hier nicht zu vermuten waren für mich. Kein Wunder eigentlich, wenn in der Karte die Mecklenburgische Schweiz ausgewiesen ist. Beeindruckend sind die Blicke auf die Seen der Mecklenburger Seenplatte gewesen. Besonders der Blick von einem Aussichtsturm gleich neben der Straße machte mir die Landschaft sehr gut deutlich.

In Kaffee gebeizter Saibling aus dem Gehlsbach auf Plauer Spargelsalat und Frankfurter Grüne Sauce aus Mecklenburger Kräutern zur Vorspeise waren eine leckere Eröffnung. Zur Hauptspeise gab es Klein Wangeliner Maibock sous-vide aus eigener Jagd unter der Nusskruste auf Mairübchen und Waldpilz-Pappardelle. Sauerampfer-Creme-Brulee mit Rhabarber-Crumble und Vanille-Rahabarber sous-vide mit marinierten Erdberen schlossen sich als Nachspeise an.


_6160544
_6160576
_6160578
_6160623
_6160640
_6160660

31. Tag

Die Tour (125Km) zu meiner Gastgeberin Anja Goritzka nach Greifswald, wen hätte es gewundert, setzte sich so eiszeitlich fort wie am Tag zuvor. Allerdings nicht nur wegen der Wellen in der Landschaft, sondern auch von der kalt gewordenen Wetterlage – es wurde anstrengend, wenn echte Winterkleidung nicht in der Tasche ist. Das Landschaftsbild wurde geprägt durch Ackerbau und Kiefernheine, Ackerbau und Kiefernheine, Ackerbau und Kiefernheine.

Eine Spargelsuppe mit Einlage wärmte mich schnell wieder auf. Fischtüfte mit Dreierlei gegrilltem Ostseefisch und Gurkensalat als Hauptspeise und zur Nachspeise Erdbeeren ließen mich zufrieden ins Bett fallen.



_6150473
_6150491
_6150508
_6150524
_6150531
_6150538

30. Tag

Ortsteile gibt es aus gutem Grund . . .

Von Berlin nach Greifswald bedurfte es einer Zwischenübernachtung. Gefunden hatte ich diese nach meiner Meinung in Prenzlau in der Uckermark. So waren 120Km geplant. Nach einem Anruf kurz vor dem vermeindlichen Ziel stellte sich heraus, dass die Wassermühle (http://www.muehle-werbelow.de/) eigentlich nicht in der Straße Werbelow sondern im Ortsteil Werbelow in der Gemeide Uckerland liegt, die zur Kreisstadt Prenzlau gehört. Die Tour verlängerte sich so auf 142Km. Hinzu kam, dass die Meinung „ab Berlin geht es nur bergab“ schnell zur Mär wurde. Die Eiszeit hat eine vielseitige unfassbar wellige Landschaft zurück gelassen. Hier sammelten sich Höhenmeter an, die mir selbst auf den Touren im Süden des Landes nicht für möglich erschienen sind.

Erfreulich, dass ich am Abend ganz spontan noch mit am Tisch sitzen durfte und einen frischen Salat und Tortellini mit Sahnesauce und Parmesam bekam.



_6140401
_6140407
_6140426
_6140443
_6140464
_6140471

29. Tag

Tour (15Km) kann es wohl nicht wirklich heißen, was der Wechsel zu meiner Gastgeberin Shermin Arif ebenso in Berlin war. Über Mittag fand sich Zeit, einen guten Freund zu treffen und über zukünftige gemeinsame Ziele zu reden. Mein Weg musste an der Goldelse und dem Brandenburger Tor vorbei führen und ging dann Richtung Alexanderplatz. Etwas Zeit für einen notwendig gewordenen Einkauf und die Nacharbeit an diesem Blog füllten die verbliebene Zeit unfassbar schnell aus.

Unter dem Motto „Berlin arabisch“ gab es ein Potpourri aus Berliner Gerichten, arabisch interpretiert. Als Beilage wurde ein Brotsalat serviert. Die Hauptspeise war eine Curry-Wurst (Merguez und Lammwürstchen) mit selbstgekochter Curry-Sauce und scharfe Bratkartoffeln aus dem Ofen „Batata Harra“. Zum Nachtisch erfreuten mich sächsische Quarkkäulchen mit Vanilleapfelmuss und orientalischem Zucker.



_6130334
_6130339
_6130342
_6130383

28. Tag

Lang sollte der Tag werden – sehr lang . . .

Meine Tour (175Km) aus der Oberlausitz nach Berlin zu meiner Gastgeberin Eva Schaefers war die bisher längste. Obwohl die Landschaft eher eben war, blieb es nicht unanstrengend ob der oftmals anspruchsvollen Wege. Daran änderte auch der Wechsel zwischen Oberlausitz, Spreewald und Berlin nichts. Bis zum Ende waren mitunter sehr kleine schmale Weglein die einzige Möglichkeit, auf einem recht kurzen Weg ans Ziel zu gelangen. Anstrengend, bzw. sogar unangenehm wurde das letzt Stück des Weges auf Kopfsteinpflaster. Mit einem Reiserad und Gepäck keine leichte Sache.

Zu später Stunde gab es als Vorspeise einen farbenfrohen Salat mit Havelkrebsen. Danach folgte als Hauptgang die Berliner Erbsensuppe mit Bockwurst, Bauch und Speck. Abgerundet wurde alles mit dem Nachtisch, einer Berliner Lufttorte.



_6120247
_6120250
_6120268
_6120283
_6120290
_6120308

27. Tag

„Nur bergab“ über unzählige Hügel und kleine Berge verlief die Tour (60Km) zu meinem Gastgeber Jürgen Ittmann im Gasthof „Zum Anker“ ( http://www.gasthof-zum-anker.de/ ) in Elsterheide – Klein Partwitz. Anfänglich gut ausgeschildert endete der Weg unüberwindbar in einer Sackgasse im Wald. Kurz neu geplant, ausgewichen auf kleine Straßen von Ort zu Ort verlief der weitere Weg bis auf eine Baustelle sehr flüssig. Wie jeden Tag wurde ich auch hier sehnlichst erwartet von meinem Gastgeber und dieses Mal zugleich von der Redakteurin der lokalen Zeitung. Nach dem Interview und einem Stück Rhababerkuchen machte ich mich frisch und startklar zu einer kleinen Runde mit dem Auto durch die aktuelle Situation des aktiven und passiven Braunkohletagebaus. So sehr mich die unfassbare Größe des aktiven Lochs in der Erde beeindruckte, erfreute mich um so mehr die Rekultivierung der aufgegebenen Abbaugebiete zu Seen für die Freizeit. Ein lohnender Ort für Wassersportler, Radfahrer, Wanderer, Quadfahrer uvm.




_6110111
_6110180
_6110194
_6110213
_6110231
_6110234

26. Tag

Im Grunde wäre der Weg von Belgern nach Bischofswerda zu meiner Gastgeberin Sandra Schölzel weiterführend über den Elberadweg bis Dresden und ab dort durch die Berge zum Ziel die logische Konsequenz gewesen. Allerdings wäre es als Tagestour und im Gesamtprojekt nicht machbar gewesen. So führte meine Planung direkt entlang der Luftlinie zum Ziel. Die Tour ( 116Km ) zeigte sich umso interessanter, weil mir beide Landschaften zuvor unbekannt waren. Im Umland der Elbe bis Lampertswalde verlief die Strecke durch flache und teilweise scheinbar leere Landschaft und ab dort bis zum Ziel eher leicht bergig und dörflich. Wie so oft waren es die letzten Km und Hügel, die zu kleinen Bergen wurden. Insgesamt ist die Oberlausitz bisher die mir unbekannteste Region.

Es gab Pellkartoffeln und guten Quark mit Leinöl, Schnittlauch, Dill, Frühlingslauch sowie Petersilie. Dazu einen Gurkensalat mit Leinöl und typische Oberlausitzer Blut- und Leberwurst.



_6100053
_6100061
_6100086
_6100097
_6100104
_6100105

25. Tag

Ein Bett vor Augen ist mir recht angenehm und so konnte ich noch am Morgen vor dem Start für den notwendigen Zwischenstopp auf dem Weg nach Bischofswerda eine Unterkunft ( http://www.gästezimmerbelgern.de/ ) in Belgern sichern. Die Tour ( 128Km ) verlief auf dem schönen und lohnenden Elberadweg bis auf die Ausnahmen, wo größere Baumaßnahmen zum Hochwasserschutz und zur Umgestaltung von Schutzgebieten dies zur Zeit nicht möglich machen. Schon von weitem gut zu erkennen waren die Kirchen der Lutherstadt Wittenberg und im weiteren Verlaufe wurden die Storchennester mit Jungvögeln zunehmend mehr. Selten hat sich ein Ort so lange hinter den Bäumen versteckt und kam urplötzlich zum Vorschein, wie Belgern.

Mit einem ausgiebigen Frühstück versorgt, wie jeden Morgen bei meinen fürsorglichen Gastgebern, konnte ich mich beruhigt auf den Weg nach Bischofswerda machen.



_6090739
_6090803
_6090821
_6090840
_6090912
_6090926

24. Tag

Von einer Tour (10Km) zu meinem nächsten Gastgeber, dem Bauhaus Dessau kann sicherlich kaum die Rede sein. Wobei für mich nach der Ankunft im Bauhaus und einer intensiven Führung durch Frau Kremer noch eine Tour (40Km) durch Dessau-Rosslau und das Umland mit Thorsten Hammer auf dem Programm stand. Die Elbe und ihre Auen sind mittlerweile wieder ein lohnendes Naturschauspiel.




_6080581
_6080606
_6080643
_6080684
_6080704
_6080716

23. Tag

Klar war, dass die Tour (158Km) von Weimar nach Dessau zu meiner Gastgeberin Heike Wendel lang werden würde. Aber nicht so lang und an einigen Stellen ob des Weges auch nicht so abenteuerlich. Immerhin befand ich mich auf dem Saale-FAHRRADweg und nicht auf einer Wanderung in den Bergen. Zunächst nur als Herausfahrt aus den Hügeln um Weimar stellte sich dies eher wie eine Reise über jeden Hügel heraus. Um so länger wurde die Tour, als ich mich für den Saaleradweg entschied als Lösung zwischen den Bergen. Flußschleifen sind selten eine Abkürzung.

Angekommen bei meiner Gastgeberin war ich schnell wieder munter. Gestärkt wurde ich zur Hauptspeise mit einem Anhalter Teller: Gefüllter Meckersack auf Himmel und Erde und als Nachspeise gab es Rhabarbercrumble.



_6070490
_6070513
_6070533
_6070541
_6070560
_6070573